„Krichel hat ein untrügliches klavieristisches Klanggefühl. Das haben bei Weitem nicht alle großen Pianisten. Aber die ganz großen, die haben es.“

Süddeutsche Zeitung

„Düsternis, Überschwang, Hysterie [...] Er spielt klar und strukturiert, verschattet und verhuscht nichts. So meistert man die Geister und raubt ihnen nichts von ihrem Zauber. Wer so frisch mit den Klassikern umgeht, darf eigentlich alles.”

Spiegel Online

"His extraordinary leggiero playing is natural, agile and graceful, radiating an emotional health that is refreshingly free of any hint of exhibitionism."

Gramophone

„Highly expressive and emotional. His warm piano sound is clear and full of poetry and artistry.“

Xinmin Evening News

„Alexander Krichel gehört zu den derzeit wohl ausgefeiltesten Pianisten. Bei ihm treffen sich Intellekt und Gefühl, Kopf und Herz.”

NDR Kultur

„Die ungeheure Kraft eines Besessenen, dessen inneres Feuer von einem klaren Bewusstsein kontrolliert und gelenkt wird.”

WAZ

Alexander Krichel

Offizielle Website des Hamburger Pianisten und ECHO Klassik Preisträgers Alexander Krichel – Konzerttermine, Hörproben, Fotos, Videos und News.

Repertoire

Von Beethoven und Liszt über Rachmaninoff und Prokofjew bis zu Ravel – der international renommierte Pianist ist bekannt für seine fesselnden Interpretationen der anspruchsvollsten Werke der Klavier-Literatur. Nach fünf CD-Produktionen bei Sony Classical feierte Alexander Krichel 2021 seinen Einstand beim Label Berlin Classics. Das aktuelle Album des Pianisten stellt Mussorgskys “Bilder einer Ausstellung” der 2. Klaviersuite von George Enescu gegenüber. Mit zwei der größten russischen Pianisten der Gegenwart als Lehrer hat die russische Schule Alexander Krichel besonders beeinflusst. Nachdem er letzter Student von Vladimir Krainev an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover war, zog es ihn nach London, wo er am Royal College of Music bei Dmitri Alexeev mit höchstem Prädikat abschloss.

Ob Solo-Rezital, Kammermusik oder mit großem Orchester – Alexander Krichel ist bei Konzerten auf der ganzen Welt zu erleben, von Shanghai, Tokio oder Kyoto über Warschau, St. Petersburg oder Bukarest bis Lateinamerika. Auch in Europa spielte er bereits in den bekanntesten Konzertsälen, wie Elbphilharmonie und Laeiszhalle Hamburg, Philharmonie und Konzerthaus Berlin, Herkulessaal und Prinzregententheater München, Philharmonie Köln, Liederhalle Stuttgart, Musikverein und Konzerthaus Wien, Tonhalle Zürich und viele mehr. Bei seinen Auftritten mit der Hong Kong Sinfonietta, den Bamberger Symphonikern, der Dresdner Philharmonie, dem hr-Sinfonieorchester, dem St. Petersburg Symphony Orchestra, den Bremer Philharmoniker, der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker und den Hamburger Symphonikern spielte er unter der Leitung bekannter Dirigenten, wie z. B. Andrew Manze, Markus Poschner, Wojciech Rajski, Andrew Litton, Jonathan Nott, Christoph Poppen oder Michael Sanderling zusammen. Ebenso konzertiert er kammermusikalisch mit dem Shanghai String Quartet, dem Goldmund Quartett, dem Quartett der Berliner Philharmoniker, dem Amaryllis Quartett und arbeitete für Konzert-Projekte mit u.a. mit Juliane Banse, Albrecht Mayer oder Matthias Höfs zusammen. Auf zahlreichen Festivals begeisterte er das Publikum, darunter das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Rheingau Musik Festival, das Klavier-Festival Ruhr oder das Festival de Música de Marvao.

Tätigkeitsfeld

Der Klassik-Musiker ist nicht nur auf der Bühne präsent, er ist ebenso Mitbegründer und künstlerischer Leiter des preisgekrönten Festivals „Kultur Rockt“ sowie künstlerischer Leiter der exklusiven Konzertreihe „Kammermusik am Hochrhein“. Seit 2018 ist er außerdem festes Jurymitglied des Fanny Mendelssohn Förderpreises. Abseits des Klaviers begeistert sich Alexander Krichel für Mathematik, Naturwissenschaften und Fremdsprachen. Er engagiert sich in Projekten, die Kindern und Jugendlichen Zugang zur klassischen Musik verschaffen, und setzt sich in der Hospizarbeit ein.

Während des Corona-Lockdowns fand Alexander Krichel mit ungewöhnlichen Aktionen und Streaming-Konzerten den Weg zu seinem Publikum. Im Mai 2020 initiierte er das weltweit erste Klassik-Konzert in einem Autokino, das vom WDR, 3Sat und arte gesendet wurde. Kurze Zeit später folgte ihm sein Publikum in einem Videotagebuch aus einer Hotelsuite in Hongkong, in der er eine 14-tägige Quarantäne vor einem Konzert einhalten musste. Zum 250. Geburtstag von Beethoven brachte Krichel zusammen mit der Meininger Hofkapelle Beethovens 5. Klavierkonzert auf die Bühne des Staatstheaters und per Live-Stream zu Zuschauern aus der ganzen Welt, in der Philharmonie Essen spielte er ebenfalls für ein reines Online-Publikum ein Solo-Rezital mit Beethoven, Schumann und Liszt. 2022 spielte Alexander Krichel in Ulm und Kreuzlingen mehrere Benefizkonzerte zugunsten der Menschen in der Ukraine. In Zusammenarbeit mit den örtlichen Lions- bzw. Rotary Clubs konnten beachtliche Summen für das vom Krieg gebeutelte Land gespendet werden.